Gewinnmitnahmen bei den Big Techs
Gewinnmitnahmen bei den Big Techs

Ein Beitrag von der Raiffeisen Centrobank

Gewinnmitnahmen bei den Big Techs

Die Aktienkurse von Apple & Co. reagierten größtenteils negativ auf die Quartalszahlen. Ein Bericht von der Raiffeisen Centrobank.

Gigantische Blase

Die US-Technologieaktien befinden sich in einer gigantischen Blase und diese Blase ist vermutlich bereits geplatzt. Diese These vertrat David Einhorn vom Hedgefonds Greenlight Capital bereits im Herbst vergangenen Jahres. Der Starinvestor verwies unter anderem auf die „außergewöhnlichen Bewertungen“ vieler Technologieunternehmen und die hohe Marktkonzentration einiger Einzelwerte.

In der Tat ist das Gewicht der „Big Techs“ Alphabet (Google), Amazon, Facebook, Apple und Microsoft (GAFAM) mit ihrem Börsenwert von gemeinsam mehr als 9 Billionen Dollar enorm. Damit sind sie fast exakt doppelt so viel wert wie alle Unternehmen des EURO STOXX 50® zusammen. Wenn das Quintett Zahlen meldet, schauen Börsianer ganz besonders genau hin. Die Erwartungen sollten auch diesmal nicht enttäuscht werden. Die Quartalszahlen lagen teils deutlich über den Schätzungen der Analysten. Allerdings reagierten die Aktienkurse überwiegend negativ.

Doch der Reihe nach. Den Anfang machte Microsoft. Die hohe Nachfrage nach den Cloud-Angeboten ließen die Erlöse des Softwarekonzerns im abgelaufenen Quartal um 21 Prozent auf 46,2 Mrd. Dollar hochschnellen. Der Nettogewinn kam sogar überproportional um 47 Prozent auf 16,5 Mrd. Dollar voran. Obwohl damit die Erwartungen der Wall Street klar übertroffen wurden, gab die Aktie im Anschluss an die Bekanntgabe nach.

Ein ähnliches Bild gab es bei Apple, obwohl der Konzern den Umsatz um 36 Prozent auf 81,4 Mrd. Dollar gesteigert hat und sich damit Gerüchte, wonach die Nachfrage nach den aktuellen iPhone-Modellen zuletzt ins Stocken geraten sei, nicht bestätigt haben. Der Gewinn konnte sich sogar auf 21,74 Mrd. Dollar nahezu verdoppeln. Der Aktienmarkt blickt allerdings nach vorn und auch nach den Zahlen hing die Frage im Raum, wie gut sich Apple gegen die globalen Lieferengpässe unter anderem bei Halbleitern stemmen kann.

Facebook hat im vergangenen Quartal erneut massiv davon profitiert, dass sich die Werbeausgaben immer mehr ins Internet verlagern. Der Umsatz des weltgrößten Online-Netzwerks sprang um 56 Prozent auf gut 29 Mrd. Dollar, der Gewinn war mit 10,4 Mrd. Dollar doppelt so hoch wie vor einem Jahr. Jedoch warnte Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass das prozentuale Wachstum im weiteren Jahresverlauf geringer ausfallen werde, weil man die frischen Zahlen im Gegensatz zum vergangenen Quartal mit bereits von der Corona-Krise beflügelten Geschäftszahlen aus dem Jahr 2020 vergleichen werde.

Zu den größten Kursverlusten kam es bei Amazon nach Vorlage der Zahlen, die Aktie gab um sieben Prozent nach. Der Umsatz lag zwar zum dritten Mal in Folge über der Marke von 100 Mrd. Dollar – konkret ging es um 27 Prozent auf 113,1 Mrd. Dollar nach oben. Zudem stieg der Nettogewinn um satte 50 Prozent auf 7,8 Mrd. Dollar. Wegen des Wegfalls der Corona-Beschränkungen in vielen Ländern rechnet Amazon in den Sommermonaten jedoch mit einem geringeren Wachstum und enttäuschte damit wohl so manchen Anleger.

Lediglich Alphabet hat die Börsianer restlos überzeugt. Angestiegene Online-Aktivitäten während der Pandemie feuern immer noch das Werbegeschäft der Google-Mutter an und bescherten dem Konzern neue Rekorde. So legten die Erlöse im zweiten Quartal um 57 Prozent auf noch nie erzielte 61,9 Mrd. Dollar zu. Der Gewinn kam sogar um 166 Prozent auf 18,53 Mrd. Dollar voran. Das war deutlich mehr als von Analysten im Vorfeld erwartet wurde.

Die überwiegend negativen Kursreaktionen auf die Zahlen dürften wohl in erster Linie Gewinnmitnahmen geschuldet sein. Schließlich sind die Kurse im bisherigen Jahresverlauf trotz der Warnungen von Experten wie Einhorn weiter gestiegen. Ein weiterer Risikofaktor ist die drohende Regulierung. Dies- und jenseits des Atlantiks versuchen Regierungen und Kartellbehörden die Marktmacht der Big Techs einzudämmen. Doch sollten Anleger im Hinblick auf eine mögliche Zerschlagung nicht nervös werden. Denn zerlegt in Einzelteile sind die GAFAM-Konzerne sicherlich noch deutlich mehr wert als die aktuellen Börsenwerte.

Insgesamt wurde in der Coronavirus-Krise deutlich, dass es sich beim Siegeszug der Technologiewerte nicht nur um ein zyklisches Phänomen handelt. Daher sollte es sich weiterhin lohnen, auf Apple und Co. zu setzen. Zumal die Bewertungen nicht überzogen sind. Die Kurs-Gewinn-Verhältnisse für das Jahr 2022 reichen von 19 bei Facebook bis hin zu 39 bei Amazon. Diese Werte sind angesichts des Wachstumstempos der Unternehmen völlig in Ordnung. Wer dennoch nicht volles Risiko gehen möchte, kann auf Teilschutz-Zertifikate zurückgreifen. Mit der 7,5 % Social Media Aktienanleihe, der unter anderem Facebook zugrunde liegt, hat Raiffeisen Centrobank ein passendes Produkt im Angebot.

Logo R

Rechtliche Hinweise

Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Werbung, welche von der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG ausschließlich zu Informationszwecken erstellt wurde. Sie wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Diese Werbung stellt weder eine Anlageberatung, noch ein Angebot oder eine Einladung zur Angebotsstellung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder Veranlagungen dar. Die enthaltenen Angaben, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung - vorbehaltlich von Änderungen und Ergänzungen. Die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte und für das Eintreten von Prognosen. Die Inhalte sind unverbindlich und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Da jede Anlageentscheidung einer individuellen Abstimmung auf die persönlichen Verhältnisse (z.B. Risikobereitschaft) des Anlegers bedarf, ersetzt diese Information nicht die persönliche Beratung und Risikoaufklärung durch den Kundenberater im Rahmen eines Beratungsgesprächs. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Finanzinstrumente und Veranlagungen mitunter erhebliche Risiken bergen. Angaben über die Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und stellen daher keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung dar. Währungsschwankungen bei Nicht-Euro-Veranlagungen können sich auf die Wertentwicklung ertragserhöhend oder ertragsmindernd auswirken. Aus der Veranlagung können sich steuerliche Verpflichtungen ergeben, die von den jeweiligen persönlichen Verhältnissen des Kunden abhängen und künftigen Änderungen unterworfen sein können. Diese Information kann daher nicht die individuelle Betreuung des Anlegers durch einen Steuerberater ersetzen. Die beschränkte Steuerpflicht in Österreich betreffend Steuerausländer impliziert keine Steuerfreiheit im Wohnsitzstaat. Die vollständige Information und Rechtsgrundlage für die in dieser Werbung beschriebenen Finanzinstrumente bilden der bei der Oesterreichischen Kontrollbank AG als Meldestelle hinterlegt und von der Österreichischen Finanzmarktaufsicht (FMA) gebilligte Basisprospekt samt allfälliger Änderungen und Ergänzungen, sowie die hinterlegten Endgültigen Bedingungen. Diese Unterlagen entnehmen Sie bitte der Website der Raiffeisen Centrobank AG unter www.rcb.at/wertpapierprospekte bzw. www.rcb.at. Zusätzliche Informationen über die hier beschriebenen Finanzinstrumente finden sich auch in den jeweiligen Basisinformationsblättern, die auf der Website der Raiffeisen Centrobank AG (www.rcb.at) abrufbar sind. Strukturierte Wertpapiere sind risikoreiche Instrumente der Vermögensverwaltung. Wenn sich der Kurs des zugrundeliegenden Basiswerts ungünstig entwickelt, kann es zu einem Verlust eines wesentlichen Teils oder des gesamten investierten Kapitals kommen. Die strukturierten Wertpapiere reagieren während der Laufzeit aufgrund verschiedener Einflussfaktoren (zB. Schwankungsbreite bzw. Korrelation der Basiswerte, Zinsen, Dividenden, Restlaufzeit, Wechselkursänderungen) stärker oder schwächer auf Wertschwankungen der Basiswerte und bewegen sich eins zu eins mit dem Kurs des Basiswerts mit. Ausführliche Risikohinweise und Haftungsausschluss unter www.bankdirekt.at/disclaimer

18.08.2021 - Wirtschaft aktuell