Positive Gedanken zum Weltfondstag am 19. April 2020

Weltfondstag am 19. April: Anlegen in Fonds

Eines gleich vorweg: Sie lesen hier nicht wieder eine Sonderpublikation zur Corona-Krise. Und damit sei dieses Wort für die folgenden Zeilen auch schon weitestgehend verbannt. 

Das KEPLER-Fondsmanagement lädt Sie anlässlich des Weltfondstages zu ein paar positiven Gedankengängen ein. Die wirtschaftliche Wahrheit sieht zwar derzeit nicht sehr schön aus, sie zeigt uns aber auch Chancen auf. Gründe für Optimismus gibt es  inmitten aller Marktturbulenzen zweifellos.

  • Nummer Eins: Neu sind zwar die wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Pandemie, neu ist aber auch, wie rasch weltweit Regierungen, Institutionen und Notenbanken auf die Lage reagiert haben. Das stimmt zuversichtlich. 
     
  • Nummer Zwei: Aus dieser Krise werden auch Gewinner hervorgehen. Möglicherweise ist es etwa der Technologiesektor, der mit Lösungen für Home Office, Digitalisierung, mobilen Bildungslösungen oder Online-Gaming sicher noch präsenter im Alltag sein wird als zuvor.  

Mag. Uli Krämer

Mag. Uli Krämer,

Leiter Portfoliomanagement der KEPLER-FONDS KAG

"Vielleicht fragen Sie sich, ob ich auf dem Bild in Anbetracht der letzten Wochen nicht etwas zu viel Zuversicht ausstrahle? Ich bin in der Tat positiv gestimmt, weil wir ähnliche Ausnahmesituationen an den Finanzmärkten in den letzten zwei Jahrzehnten schon mehrmals gemeistert haben." 

 

  • Nummer Drei: Nachhaltigkeit bleibt im Fokus. Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, meinte in einem aktuellen Interview, dass es in Europa zwei Schwerpunkte gäbe. Den der Digitalisierung und den der Dekarbonisierung. Der Green Deal bleibt genau so wichtig wie vor der Krise, wird aber um die Farbe Weiß, die Farbe der Medizin, ergänzt. Geschützt werden sollen die Gesundheit der Menschen und der Planet
     
  • Nummer Vier: Gerade für langfristig orientierte Anleger können sich jetzt günstige Einstiegspunkte ergeben. Bei der Auswahl der Investments sind die Gewinnerwartungen jedenfalls entscheidend. 

Einfach wird es in nächster Zeit nicht. Aber einfach war Geld anlegen noch nie. Vielleicht ermutigen Sie unsere positiven Gedanken zu Investments an den Finanzmärkten. Gerade Fonds sind aufgrund ihrer breiten Risikostreuung eine Überlegung wert. Das hat übrigens schon ein niederländischer Kaufmann im Jahr 1774 erkannt:

 

Ketwich's Gedanke: Eine Anlageform erobert die Welt

Der niederländische Kaufmann Abraham van Ketwich gilt als Vater des Fondsgedankens. Im Jahr 1774 setzte er die Idee für Gemeinschaftsvermögen in die Welt. An seinem Geburtstag, dem 19. April, wird daher alljährlich der Weltfondstag gefeiert.

Sein erster Fonds hieß „Eendracht Maakt Magt„ (zu deutsch: Eintracht macht stark) und war schon durchaus modern. Es handelte sich um einen Anleihefonds mit breiter Diversifikation. Rund 2.000 Titel aus Europa und den niederländischen Kolonien waren im Fondsvermögen gebündelt. Ketwich erkannte, dass mit einem Fonds die Risikostreuung besser wird, während die Kosten für den Einzelnen abnehmen.

Heute sind Fonds eine fixe und etablierte Form der Geldanlage.

 

 

Fazit

Für Anleger herrscht, trotz der Herausforderungen in der aktuell turbulenten Marktphase, immer noch Anlass für Zuversicht und positive Stimmung. Letztendlich muss jeder einzelne die richtigen Schlüsse aus den Ereignissen der letzten Wochen ziehen - auch bei der Geldanlage. Vielleicht ist gerade jetzt die Zeit reif für Investments, die Rendite und Ethik in Einklang bringen.

 

Nulltarif

Fonds zum Nulltarif kaufen

Am 19. April ist wieder Weltfondstag! Anlässlich dazu bieten wir Ihnen mit unserer Aktion "Fonds-Frühling" die Möglichkeit Ihre Fonds-Aufträge am Montag, den 20. April 2020 zum Nulltarif zu erteilen.

 

Stand: April 2020


Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Werbung, welche von der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG ausschließlich zu Informationszwecken erstellt wurde. Sie wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Diese Werbung stellt weder eine Anlageberatung, noch ein Angebot oder eine Einladung zur Angebotsstellung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder Veranlagungen dar. Die enthaltenen Angaben, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissenstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung - vorbehaltlich von Änderungen und Ergänzungen. Die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte und für das Eintreten von Prognosen. Die Inhalte sind unverbindlich und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Da jede Anlageentscheidung einer individuellen Abstimmung auf die persönlichen Verhältnisse (z.B. Risikobereitschaft) des Anlegers bedarf, ersetzt diese Information nicht die persönliche Beratung und Risikoaufklärung durch den Kundenberater im Rahmen eines Beratungsgesprächs. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Finanzinstrumente und Veranlagungen mitunter erhebliche Risiken bergen. Die Wertentwicklung von Fonds wird entsprechend der OeKB-Methode, basierend auf den veröffentlichten Fondspreisen, ermittelt. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich die Zusammensetzung des Fondsvermögens in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Regelungen ändern kann. Angaben über die Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und stellen daher keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung dar. Währungsschwankungen bei Nicht-Euro-Veranlagungen können sich auf die Wertentwicklung ertragserhöhend oder ertragsmindernd auswirken. Aus der Veranlagung können sich steuerliche Verpflichtungen ergeben, die von den jeweiligen persönlichen Verhältnissen des Kunden abhängen und künftigen Änderungen unterworfen sein können. Diese Information kann daher nicht die individuelle Betreuung des Anlegers durch einen Steuerberater ersetzen. Die beschränkte Steuerpflicht in Österreich betreffend Steuerausländer impliziert keine Steuerfreiheit im Wohnsitzstaat. Im Rahmen der Anlagestrategie von Investmentfonds kann überwiegend in Investmentfonds, Bankeinlagen und Derivate investiert oder die Nachbildung eines Index angestrebt werden. Fonds können erhöhte Wertschwankungen (Volatilität) aufweisen. In durch die FMA bewilligten Fondsbestimmungen können Emittenten angegeben sein, die zu mehr als 35 % im Fondsvermögen gewichtet sein können. Der aktuelle Prospekt (in deutscher bzw. englischer Sprache) sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen - Kundeninformationsdokument (KID - in deutscher Sprache) liegen bei der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft, der Zahl- bzw. Vertriebsstelle oder beim steuerlichen Vertreter in Österreich auf. Ausführliche Risikohinweise und Haftungsausschluss unter www.bankdirekt.at/disclaimer