Nachhaltig oder nur grün gefärbt?
Was ist Greenwashing?

Erfüllen alle nachhaltigen Finanzprodukte die verpflichtenden Standards oder sind sie nur grün gefärbt?

Nachhaltig oder nur grün gefärbt?

Nachhaltige Geldanlage hat in den letzten Jahren einen enormen Aufschwung erlebt. Mitunter werden aber auch Finanzprodukte als umweltfreundlich, grün oder nachhaltig beworben, obwohl sie die dafür verpflichtenden Standards nicht erfüllen.

Das Thema der nachhaltigen Geldanlage ist breit in der Gesellschaft angekommen. Immer mehr Anleger investieren in ESG-zertifizierte Finanzprodukte. Doch es gibt auch unseriöse Anbieter: nicht jedes als „grün“ und „nachhaltig“ beworbene Angebot erfüllt auch die Voraussetzungen, um als ein solches gewertet werden zu können.

Auch die österreichische Finanzmarktaufsicht FMA hat vermehrte Anfragen rund um das Thema nachhaltige Finanzprodukte registriert und warnt vor Greenwashing bei Finanzprodukten, also vor Angeboten unseriöser Anbieter, die als umweltfreundlich beworben werden, das aber gar nicht sind. Die FMA hat daher das Thema Nachhaltigkeit auch zu einem ihrer der Aufsichts- und Prüfschwerpunkte im Jahr 2021 auserkoren.

Grünes Täuschungsmanöver

Die Grundproblematik ist, dass Anleger unter Vortäuschung falscher Tatsachen zu Investments verleitet werden, die sie in Kenntnis der tatsächlichen Auswirkungen des Finanzprodukts nicht oder nur zu einem anderen Preis getätigt hätten. In dem Fall des Greenwashings eben mit einem Öko-Anstrich. „Unternehmen wollen sich und ihrem Produkt damit einen Wettbewerbsvorteil verschaffen und sich ein besseres Image verpassen, um einen höheren Preis verlangen zu können“, warnt die FMA in ihrer Informationsbroschüre zu dem Thema.


„Greenwashing“ wird, so die FMA, dabei durch irreführende oder falsche Angaben in Werbung, Beratungsgesprächen und Produktdokumentation betrieben. Häufig ist es mit einer entsprechenden optischen Gestaltung verbunden wie etwa durch die Verwendung der Farbe Grün und durch Darstellungen von unberührter Natur. Außerdem werden oft Begriffe wie „ökologisch“ oder „grün“ verwendet, oder es wird mit einer Zertifizierung geworben, die es gar nicht gibt. „Lassen Sie sich nicht täuschen – nicht jedes Finanzprodukt ist so grün, wie es vorgibt“, warnt die FMA.

Keine Garantie

Nachhaltige Finanzprodukte haben sich zwar in der Corona-Krise vergleichsweise stabil entwickelt und konnten im Krisenjahr 2020 eine überdurchschnittliche Rendite erzielen. „Sie sind aber nicht per se sicherer als vergleichbare herkömmliche Geldanlagen. Fragen Sie immer nach und seien Sie kritisch“, mahnt der Vorstand der FMA, Helmut Ettl und Eduard Müller.


Die ESG-Kriterien für eine nachhaltige Geldanlage wurden von der UNO definiert. Um ökologisch nachhaltig zu sein, muss eine Geldanlage außerdem einen Beitrag zu im europäischen Recht festgelegten Umweltzielen leisten. Unternehmen, Banken und Versicherungen müssen in ihren Jahresberichten Informationen zur Nachhaltigkeit offenlegen.

Auf seriöse Anbieter setzen

Die FMA mahnt besonders bei Investments am „grauen“, also nicht regulierten Kapitalmarkt zur Vorsicht. Die dort angebotenen Produkte liegen außerhalb des Aufsichtsspektrums, dürfen aber dennoch angeboten werden. „Hier werden häufig Investitionen in grüne Immobilien, Wind- und Solarparks oder Wasserkraftwerke angeboten“, bemerkt die FMA und warnt: „Wenn solche Projekte als qualifizierte Nachrangdarlehen, Unternehmensbeteiligungen, Schuldverschreibungen oder Genussrechte ausgestaltet sind, sollte man sich bewusst sein, dass bei Insolvenz des Unternehmens das gesamte investierte Geld verloren sein kann“


Um dem Greenwashing entgegenzutreten werden die gesetzlichen Bestimmungen für Produkte, die als „grün“ oder nachhaltig bezeichnet werden dürfen, auf nationaler und auf europäischer Ebene permanent verbessert und verschärft. Bei seriösen Fondsanbietern kann man sich darauf verlassen, dass als nachhaltig beworbene Fonds auch tatsächlich die entsprechenden Anforderungen erfüllen. Ein guter Indikator, wenn auch nicht der einzige, ist das Österreichische Umweltzeichen für Finanzprodukte. Das Umweltzeichen zertifiziert im Finanzbereich ethisch orientierte Projekte und Unternehmen, die Gewinne durch nachhaltige Investitionen erzielen. Es gibt am Markt aktuell (Stand: 4. Oktober 2021) insgesamt 203 mit dem Umweltzeichen zertifizierte Finanzprodukte. Eine Übersicht dieser Produkte finden Sie hier zum Download.


Seit Anfang 2020 können auch Finanzprodukte abseits klassischer Fonds mit dem Österreichischen Umweltzeichen (UZ 49) ausgezeichnet werden. So sind aktuell 178 Fonds, 10 Spar- und Giroprodukte, 10 fondsgebundene Lebensversicherungen und 2 Green Bonds von insgesamt 59 Lizenznehmern ausgezeichnet. Das Volumen der zertifizierten Finanzprodukte beträgt aktuell rund 20 Milliarden Euro.

Jetzt bei der Investors Challenge 2021 mitmachen

Jetzt bei der Investors Challenge 2021 mitmachen

Lernen Sie, wie Märkte, Börsen und der Aktienhandel funktioniert. Bei der Investors Challenge #IC21 können Sie nur gewinnen, mit Ihrem Wissen Punkte sammeln und sich damit für die Verlosung wertvoller Preise qualifizieren.

Quelle: Verlagsgruppe News GmbH

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG (RLB OÖ) ausschließlich zu Informationszwecken erstellt. Die enthaltenen Angaben, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung - vorbehaltlich von Änderungen und Ergänzungen. Die RLB OÖ  übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte und für das Eintreten von Prognosen. Die Inhalte sind unverbindlich und stellen weder ein öffentliches Angebot noch eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Da jede Anlageentscheidung der individuellen Abstimmung auf die persönlichen Verhältnisse (z.B. Risikobereitschaft) des Anlegers bedarf, ersetzt diese Information nicht die persönliche Beratung und Risikoaufklärung durch den Kundenbetreuer im Rahmen eines Beratungsgespräches. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Finanzinstrumente und Veranlagungen mitunter erhebliche Risiken bergen. Aus der Veranlagung können sich steuerliche Verpflichtungen ergeben, die von den jeweiligen persönlichen Verhältnissen des Kunden abhängen und künftigen Änderungen unterworfen sein können. Diese Information kann daher nicht die individuelle Betreuung des Anlegers durch einen Steuerberater ersetzen. Die beschränkte Steuerpflicht in Österreich betreffend Steuerausländer impliziert keine Steuerfreiheit im Wohnsitzstaat. Die Wertentwicklung von Fonds wird entsprechend der OeKB-Methode, basierend auf den veröffentlichten Fondspreisen, ermittelt. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich die Zusammensetzung des Fondsvermögens in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Regelungen ändern kann. Im Rahmen der Anlagestrategie von Investmentfonds kann überwiegend in Investmentfonds, Bankeinlagen und Derivate investiert oder die Nachbildung eines Index angestrebt werden. Fonds können erhöhte Wertschwankungen (Volatilität) aufweisen. In den durch die FMA bewilligten Fondsbestimmungen können Emittenten angegeben sein, die zu mehr als 35 % im Fondsvermögen gewichtet sein können. Der aktuelle Prospekt (in deutscher bzw. englischer Sprache) sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen - Kundeninformationsdokument (KID - in deutscher Sprache) liegen bei der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft, der Zahl- bzw. Vertriebsstelle oder beim steuerlichen Vertreter in Österreich auf. Ausführliche Risikohinweise und Haftungsausschluss unter www.bankdirekt.at/disclaimer

04.10.2021 - Veranlagung